Ein Programm für die Mittel- und Oberschicht

Leute mit guten und hohen Gehältern profitieren am meisten von der GroKo. Bei kleinen und sehr großen Einkommen ist das Plus geringer.

Von Hannes Koch

08. Feb. 2018 – Bürger mit guten und relativ hohen Einkommen können sich am meisten über den neuen Koalitionsvertrag freuen. Die größten finanziellen Vorteile werden Paare mit Kindern haben, die um 150.000 Euro brutto pro Jahr verdienen. Bei Singles liegt die höchste Entlastung bei knapp 70.000 Euro Jahresbrutto. Bürger mit sehr hohen Einkommen profitieren dagegen weniger. Für Geringverdiener halten sich die Vorteile ebenfalls in Grenzen, wenngleich auch dort mehr Geld ankommt. Unsere Zeitung gibt einige Beispiele.


Stefan Bach, Steuerexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, hat die Pläne von Union und SPD durchgerechnet. Diese beinhalten, dass der Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler wegfallen soll – außer für die höchsten Einkommen. Das Kindergeld pro Kopf steigt um 25 Euro monatlich, der steuerliche Kinderfreibetrag wächst ebenfalls. Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung für Beschfätigte sinkt um 0,3 Prozent, zur Krankenversicherung um bis zu 0,5 Prozent, je nach Kasse.


Zweiverdiener-Paar mit zwei Kindern

Den größten finanziellen Vorteil haben hier Familien, die um 150.000 Euro Jahresbrutto beziehen, gut 12.000 Euro monatlich. Mittelschichtseinkommen reichen je nach Definition bis 10.000 Euro. Die 150.000-Euro-Familie hat nach Bachs Berechnungen 3.100 Euro jährlich mehr, etwa 250 Euro pro Monat. Bei einer Familie mit 75.000 Jahresbrutto beträgt der Vorteil rund 1.500 Euro jährlich, 120 monatlich. Wer 30.000 Euro im Jahr verdient, ist noch mit etwa 800 Euro Plus pro Jahr dabei (65 monatlich). Bei vergleichsweise niedrigen Verdiensten hält sich die Entlastung in Grenzen, weil der Effekt des wegfallenden Solis erst später einsetzt. Einverdiener-Paare mit zwei Kindern profitieren von einer ähnlichen, aber etwas niedrigeren Entlastung als Zweiverdiener-Paare.


Single ohne Kinder

Der größte Effekt wirkt bei rund 70.000 Euro Jahresbrutto. Der Vorteil beträgt dort etwa 1.200 Euro jährlich, 100 pro Monat. Die Entlastung ist hier niedriger als bei Leuten mit Kindern, weil Kindergeld und Kinderfreibetrag keine Rolle spielen. Singles, die 30.000 Euro Jahresbrutto erwirtschaften, haben etwa 500 Euro mehr auf dem Konto, gut 40 Euro pro Monat.


Geringverdiener

Beschäftigte, die Mini- und Midijobs bis 450, beziehungsweise 850 Euro Monatsverdienst ausüben, profitieren vom Wegfall des Soli nicht, weil sie in der Regel keine Steuer zahlen. Sie erhalten allerdings das höhere Kindergeld. Außerdem will die Koalition dort die Sozialabgaben weiter senken - wie genau, hat sie noch nicht festgelegt.


Sehr hohe Einkommen

Verheiratete Angestellte mit Kindern, die mehr als etwa 175.000 Euro jährlich einnehmen, haben keinen Vorteil davon, dass der Soli verschwindet. Sie müssen ihn weiterzahlen. Auch sie kommen allerdings in den Genuss der höheren Kindervergünstigungen und der ermäßigten Sozialabgaben. Sie sparen bis zu 1.500 Euro jährlich, etwa 120 pro Monat. Singles über etwa 80.000 Euro Jahresbrutto haben ebenfalls nichts vom Wegfall des Solis. Ihr Plus bewegt sich in der Größenordnung von 500 Euro jährlich.


Kapitalbesitzer

Wer viel Geld auf dem Konto hat und dafür Zinsen zahlt, muss mit einer höheren Steuer auf den Kapitalertrag rechnen. Denn die bisherige Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf Zinsen wird abgeschafft und durch den individuellen Einkommensteuersatz ersetzt, der bis zu 45 Prozent reicht.

« Zurück | Nachrichten »